iWeb 2010 Featureliste

Unser CMS iWeb 2010 beinhaltet bereits in der kleinsten Variante eine Fülle an Möglichkeiten, welche in vielen Fällen für die meisten kleineren Unternehmen ausreichen werden. Da uns aber zum einen gut nicht gut genug ist und wir aufgrund unserer langjährigen Erfahrung auch die Bedürfnisse unserer Kunden kennen, haben wir einige Erweiterungen entwickelt, mit denen iWeb 2010 auch für größere Unternehmen genau das passende Content-Management-System zur Erstellung Ihrer Website ist.

Standardfeatures

Die nachfolgende Featureliste listet die standardmäßig in iWeb 2010 enthaltenen Module und Features auf. Diese sind generell in jeder iWeb Lizenz enthalten und können uneingeschränkt verwendet werden.
  • Backend / Administrationsinterface
    komplette Trennung von Design und Inhalt
    alle Inhalte online konfigurierbar
    keine HTML-Kenntnisse erforderlich (durch integrierten WYSIWYG-Editor)
  • Inhaltsverwaltung
    Alle Kategorien und textlichen Inhalte können über die integrierten Mechanismen direkt im Webbrowser verwaltet werden.
  • Dateiverwaltung
    Über eine integrierte Dateiverwaltung können die im Dateisystem abgelegten Dateien verwaltet werden. Über das Http Uploadmodul können neue Dateien auf den Webserver geladen werden. Die Zuordnung in den entsprechenden Zielordner erfolgt vollautomatisch.
  • Kategorisierung
    Jeder Mandant kann eine mehrstufige Kategoriehierarchie erzeugen und verwalten. Der Aufbau der Menüstrukturen erfolgt vollautomatisch. Änderungen sind sofort online einsehbar.
  • Eintragseditierung
    Jeder Eintrag kann direkt online editiert werden. Über die Vorschaufunktion können Einträge mit einem kurzen Text versehen werden, der für die Anzeige des Eintrags in einer Auflistung (bspw. bei Anwahl einer Kategorie) verwendet wird.
  • WYSIWYG Editor
    Die Bearbeitung der Eintragstexte erfolgt über einen in die Verwaltung integrierten WYSIWYG-Editor (IE 7, bzw. Firefox 2.0 oder höher auf PC für die Bearbeitung der Texte notwendig). Es können Texte und Bilder integriert werden. Alle bestehenden Einträge sowie neue Einträge können vollständig durch den Kunden selbst verwaltet werden. Beinhaltet eine Vorschaufunktion mit automatischem Link auf den ausgewählten Eintrag
  • Templatefunktionalität
    Für den Contentbereich (Texte) stehen 5 Templates zur Verfügung. Diese dienen der einfacheren Gestaltung der textlichen Inhalte und werden über die Verwaltung bei Neuanlage eines Eintrags verwendet. Die Darstellung der einzelnen Einträge erfolgt anhand des eingestellten Templates. Alternativ kann selbstverständlich auch ein eigener Inhaltsaufbau ohne Nutzung einer Vorlage durchgeführt werden. Weitere individuell angepasste Vorlagen sind gegen Aufpreis erhältlich.
  • Multilinguales Backend
    Das Backend wird derzeit zweisprachig (deutsch und englisch) angeboten. Zu jedem Zeitpunkt besteht die Möglichkeit, kontextsensitiv die Sprache zu wechseln. Hierbei wird auf die vorher gewählte Seite gesprungen.
  • Automatisches UrlRewriting
    Die Adressen der einzelnen Kategorien und Einträge werden automatisch suchmaschinenfreundlich aufgebaut. Wenn bspw. der Eintrag „Geschaftsführung“ der Kategorie „Unternehmen“ aufgerufen wird, wird die Adresse http://www.ihredomain.de/unternehmen/geschaeftsführung.aspx gebildet.
  • Filteroptionen für Kategorien und Artikel im Backend
    Über eine integrierte Schnellsuchmaske können die Listen der Kategorien und Artikel anhand der zugeordneten Kategorien sowie mit einer Volltextsuche eingegrenzt werden. Somit ist sichergestellt, dass auch bei einem hohen Datenaufkommen Inhalte schnell und problemlos gefunden und editiert werden können.
  • Integrierte Volltextsuche
    Mit diesem Modul bieten Sie Ihren Besuchern die Möglichkeit, Inhalte nicht nur durch das Navigieren in den einzelnen Kategorien, sondern auch über eine Volltextsuche zu finden. Insbesondere bei Websites mit einem erhöhten Eintragsaufkommen ist diese Funktion unerlässlich.

Optionale Features (gegen Aufpreis)

Nachfolgend finden Sie die für iWeb 2010 optional erhältlichen Module und Features. Diese sind gegen Aufpreis erhältlich und standardmäßig nicht in iWeb 2010 enthalten.
  • Multilinguales Frontend
    Standardmäßig beinhaltet das System die Möglichkeit, alle Eintragstexte und Kategorien einsprachig zu erstellen. Hiermit ist es möglich, die Website bspw. mit deutschsprachigen Inhalten zu füllen. Die Navigation bleibt hierbei komplett erhalten und auch hier besteht die Möglichkeit, kontextsensitiv die Sprache zu wechseln. Sollen mehr als 1 Sprache verwaltet werden, ist gegen Aufpreis eine optionale Erweiterung der Sprachen möglich.
  • Multidomainfähig (nur in Verbindung mit dem multilingualen Frontend)
    Jeder Mandant kann eine oder mehrere Domains vorhalten. Jede Domain kann einer im System hinterlegten Standardsprache für die Inhaltsanzeige zugeordnet werden.
  • Medienverwaltung
    Um die Medienverwaltung der einzubindenden Dateien möglichst einfach, aber auch effizient zu gestalten, kann ein Dokumenten Management System in die Backendverwaltung integriert werden. Die Oberfläche ist in etwa mit dem Windows Explorer zu vergleichen. Sie haben mit diesem Modul die Möglichkeit, Ordner zu verwalten, Dateien abzulegen, umzubenennen, zu kopieren, … Das DMS arbeitet eng mit den Editoren für die Inhaltsaufbereitung zusammen und wird hierbei bspw. für die Auswahl einzubindender Bilddateien verwendet. Auch ist eine Übersicht der Dokumente, geordnet nach Kategorien vorhanden. Hier werden Bilder als Thumbnail mit einem Verweis auf das richtige Bild angezeigt. Bei Dokumenten wird der vom Verwalter hinterlegte Beschreibungstext mit Link auf das Dokument ausgegeben.
  • Kundencenter / Registrierte Benutzer
    Die Einbindung von Daten in abgesicherten Bereichen wird zunehmend wichtiger. Sie haben über dieses Modul die Möglichkeit, Inhalte, Dokumente, … bspw. nur für Ihre Kunden, bzw. registrierte Benutzer bereitzustellen. Hierfür gibt es für jeden Benutzer separate Zugangsdaten und ein Registrierungsformular für Benutzer, die noch keinen Zugriff auf diesen Bereich haben. Letztere müssen immer vom Verwalter Ihrer Website freigeschaltet werden um zu verhindern, dass unberechtigte Personen an die nur für Kunden gedachten Informationen gelangen. So können Sie bspw. wichtige Informationen für alle Kunden bereitstellen. Eine Einschränkung von Freigaben für bestimmte Benutzer ist in diesem Modul nicht enthalten, kann aber im Rahmen eines individuellen Auftrags speziell für Sie entwickelt werden.
  • Gruppenbasiertes Rechtesystem mit Rollenvergabe
    Durch die einfache, aber dennoch sehr detaillierte Rechteverwaltung ist es möglich, einzelne Benutzer zu Gruppen zusammenzufassen. Die Berechtigungen auf einzelne Punkte (Einträge bearbeiten, löschen, neu anlegen, Statistik aufrufen, usw.) können dabei sowohl gruppen- als auch benutzerbezogen vergeben werden.
  • Historie / vollständige Protokollierung / Audittrail
    Jede Änderung der Daten wird protokolliert. Somit ist eine Kontrolle, welcher Benutzer zu welchem Zeitpunkt Änderungen vorgenommen hat, ohne weiteres möglich. Zusätzlich kann eine detaillierte Statistik der Aufrufe geführt werden, mit der es bspw. möglich ist, die Anzahl der Aufrufe einer bestimmen Berichterstattung oder auch eines ganzen Themenbereichs zu sehen.
  • Stagingfunktionalität
    Um der Problematik der modernen Gesetzgebung Rechnung zu tragen, kann eine so genannte Stagingfunktion integriert werden. Hiermit ist es möglich, Inhalte zu schreiben, welche aber nicht direkt nach der Speicherung im Internet sichtbar sind. Die Änderungen, bzw. der Eintrag als solches muss erst von einer übergeordneten Stelle (bspw. Chefredakteur) gesichtet und freigegeben werden. Hierbei besteht auch die Möglichkeit, die Inhalte zurückzuweisen und zur nochmaligen Überarbeitung an den Redakteur zurückzugeben. Im Angebot enthalten ist ein zweistufiger Freigabemechanismus, d.h. ein Benutzer erfasst den Beitrag und ein anderer, der Rolle „Freigabe“ zugeordneter Benutzer führt die Freigabe durch.
  • Content Syndication
    Über die Content Syndication Schnittstellen ist die Einbindung externer Inhalte möglich. Ggfs. sind zusätzliche Anpassungen der Schnittstellen auf spezielle Anbieter notwendig.

Timetable

01.07.2017: Stefan Falz zum 16. mal zum Microsoft MVP für ASP.NET/IIS ernannt.

01.02.2017: Die ASP.NET Zone wird 16. Infos zu Microsoft Web Technologien finden Sie hier.

 

Letzte Projekte

Praxis für Radiologie Lübbecke: Website der Praxis für Radiologie Lübbecke auf Basis unseres CMS iWeb 2010 vollständig neu aufgebaut.